Freitagspredigt 26.09.2014
 
Die Bedeutung der Moscheen und der Religionsbeauftragten im gesellschaftlichen Leben

بِسْمِ اللهِ الْرَّحْمَنِ الْرَّحِيم

وَأَنَّ الْمَسَاجِدَ لِلَّهِ فَلَا تَدْعُوا مَعَ اللَّهِ أَحَدًا


Im Namen Allahs, der Barmherzigen, des Gnädigen
“Auch die Moscheen gehören Allah. So ruft niemanden außer Allah an.”
(al-Dschinn, 72/18)


Verehrte Muslime,
Jede Religion hat Gebetsstätten, die ihre Gläubigen versammeln und in dem die Gottesdienste verrichtet werden. Die Gebetsstätten von unserer erhabenen Religion und uns Muslimen sind die Moscheen. Moscheen sind wie eine Zweigstelle der ersten Moschee  auf dem Erdboden und zugleich der Kaba, des Hauses Gottes  in Mekka.

In der Religion des Islam ist das Verrichten des Gebetes eines der wichtigsten Aufgaben. Somit ist hauptsächliche und primäre Aufgabe der Moschee, als Ort zu dienen, um die Muslime für das Gebet zu versammeln. Unsere Gebete sollten wir mit Her¬zens-gü¬te und Aufrichtigkeit verrichten und Gefühle wie Scheinheiligkeit und dergleichen zu überwinden. Der erhabene Gott/Allah sagt in einem Vers: “Auch die Moscheen gehören Allah. So ruft niemanden außer Allah an.”

Meine verehrten Geschwister,
Unser Lebensabenteuer in Deutschland hat vor 50 Jahren begonnen. Wegen unterschiedlicher Gründe haben wir uns für ein bleibendes Leben in diesem Land entschieden, in das wir für eine vorübergehende Zeit gekommen waren. Wir haben Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes als unsere zweite Heimat gewählt. Während dieser Zeit haben wir über zweitausend Moscheen aufgebaut. In der Fremde wurden die Moscheen buchstäblich zu unserer Heimat. In diesem Rahmen sind unsere Moscheen zu unverzichtbaren Komponenten für unser soziales Leben geworden, worin wir neben dem Gottesdienst auch viele weitere Bedürfnisse decken. In diesem Sinne möchte ich unsere Dankbarkeit für all diejenigen ausdrücken, die einen Beitrag zum Aufbau, Errichtung und Aufrechterhaltung der Moscheen in Deutschland und in den unterschiedlichen Ländern in Europa geleistet und sie unterstützt haben. Für bereits verstorbene Personen unter ihnen erflehe ich die Barmherzigkeit seitens unseres erhabenen Herren Allah. Diese Gebetsstätten wurden mit den Beiträgen zum größten Teil von mittlerweile Verstorbenen Personen, von in die Türkei oder in andere Länder ausgewanderten Personen aufgebaut, die gleichzeitig uns anvertraut sind. Ihren Erwartungen entsprechend ist es auch eine unserer zentralen Aufgaben, diese anvertrauten Werke unser anzunehmen.

Meine verehrten Geschwister,
Wie vor allem im Bereich der religiösen Dienste übernehmen die Religionsbeauftragten auch in vielen anderen Bereichen wichtige Aufgaben in den Moscheen. Sie sind Personen, dessen Leitungsrolle wir akzeptieren, indem wir ihnen unsere Ritualgebete an der Gebetsnische anvertrauen, ihren Ratschlägen von den Kanzeln Gehör geben und dessen Bittgebeten “Amin” sagen. Die Religionsbeauftragten und Imame sind zu unseren Herzensfreunden geworden und freuen sich mit uns an unseren freudigen Tagen, teilen unseren Kummer an unseren traurigen Tagen und wenn wir in eine Zwickmühle geraten, zeigen sie uns Auswege daraus. Allen Imamen und Lehrern, die einen Beitrag für unsere Ausbildung und Erziehung geleistet haben, erbitten wir die Barmherzigkeit Allahs für Verstorbene unter ihnen und Gesundheit und Wohlergehen für die Lebenden von ihnen.

Werte Gläubige,
Das Präsidium für Religionsangelegenheiten hat die erste Woche im Oktober als jährlich zu begehende “Woche der Moscheen und Religionsbeauftragten” bestimmt. Nächste Woche ist “Woche der Moscheen und Religionsbeauftragten”. Lassen Sie uns im Rahmen der bereits angesprochenen Themen unsere Gedanken zur Mission und Bedeutung der Moschee in unserem Leben überprüfen. Lassen Sie uns die Moschee zu einem wichtigen Teil unseres Lebens und andersrum uns selbst zu einem Teil der Moschee machen. Die Moscheen in der Welt sind im Wert von Paradiesgärten. Weisen Sie bitte sich selbst, den Kindern, der Familie und den Freunden den Weg zu den Moscheen. Lassen Sie uns genießen, Allahs Gast in den Moscheen zu sein. Lassen Sie uns die Imame und Religionsbeauftragten in der Moschee als unsere Freunde, Geschwister und als Weggefährten und Wegweiser auf dem Wege des Paradieses akzeptieren.

Verehrte Gemeinde,
Auch wird der Feiertag am 3. Oktober jedes Jahr als “Tag der offenen Moschee” begangen. Im Laufe dieses Tages werden viele Menschen als Angehörige anderer Religionen unsere Moscheen besuchen. Lassen Sie uns unsere Gäste an diesem Tage recht herzlich begrüßen und unsere Gastfreundschaft walten. Lassen Sie uns die Gäste mit einem freundlichen Lächeln empfangen und sie auf beste Art aufnehmen. Vergessen Sie bitte nicht, dass es sowohl eine religiöse als auch eine gesellschaftliche Aufgabe ist.


Muhammet Ince
Religionsbeauftragter, DİTİB Moschee, Singen



1. Koran, Al-i Imran, 3/96.
2. Koran, al-Hadsch, 22/26.
3. Koran, al-Dschinn, 72/18.
 

 

  Copyright © 1999 - powered by KMG-Limburg

Letzte Aktualisierung: 13.08.2012